Aktuelles

Freitag, 22. November 2019permalink

Norbert Sietmann dominiert Roruper Doko-Tunier.

Gut besucht war wieder einmal das diesjährige Doppelkopfturnier des Heimatverein Rorup. Knapp 50 Teilnehmer fanden sich im Bürgerhaus ein, mit dem Ziel möglichst viele Punkte zu erspielen um einen guten der zahlreichen wertvollen Preise zu ergattern.

Zunächst wurden alle Spielerinnen und Spieler per Losverfahren auf die einzelnen Tische verteilt um die ersten 16 Partien in Angriff zu nehmen.

Bevor man die Karten danach neu mischte, kam es, ebenfalls per Lossystem, zu einer neuen Zusammensetzung der einzelnen Spielgruppen, um die „zweite Halbzeit“ mit ebenfalls 16 Partien zu absolvieren.

Interessant für die Organisatoren war, wie gravierend sich die Reihenfolge der führenden Spielerinnen und Spieler nach Beendigung des Turniers gegenüber der Halbzeitbilanz änderte.

Keine Änderung gab es jedoch hier bei der Nummer eins. Unangefochtener Erstplatzierter wurde an diesem Abend Norbert Sietmann, der seine Spielkarten gekonnte einsetzte und durchweg das Feld anführte. Mit großem Vorsprung sicherte er sich den Tagessieg und nahm hierfür von Organisator und Vorstandsmitglied des Roruper Heimatvereins Michael Wermeling einen westfälischen Landschinken in Empfang. Den zweiten Platz sicherte sich Hubert Lewe, der sich über einen Bluetooth Lautsprecher freuen durfte. Für einen Gutschein für einen Weihnachtsbaum entschied sich Frank Hawlitzky als Drittplatzierter.

Nach der Siegerehrung ließen viele Kartenfreunde den Abend in geselliger Runde im Bürgerhaus ausklingen, um über die guten und auch nicht so guten Partien der letzten Stunden zu diskutieren.

Das Bild zeigt von links nach rechts: Franka Hessel (Heimatverein Rorup), den ersten Sieger Norbert Sietmann, den zweiten Sieger Hubert Lewe und den dritten Sieger Frank Hawlitzky sowie Michael Wermeling (Heimatverein Rorup)

 
 
permalink

Mitgliederversammlung des Heimatvereins Rorup

Von Sigrid Muddemann

Mit einer besonderen Geste wurden die Mitglieder des Roruper Heimatvereins am Freitagabend in der Turnhalle begrüßt. Aus Anlass des 25. Jubiläums bekamen alle ein Gläschen Sekt zur Begrüßung. Vorsitzender Bernhard Krümpel begrüßte dann alle Mitglieder, die Resonanz auf die Generalversammlung und die Besucherzahl waren sehr gut. Stefanie Wortmann verlas nach der Totenehrung das Protokoll der letzten Generalversammlung.

Franka Hessel war zwar an diesem Abend nicht dabei, Uli Artmann berichtete aber in ihrem Sinne von der Theatergruppe. Auch über den Kulturabend, der immer richtig gut ankommt, wurde berichtet.

Der Kulturabend findet nächstes Jahr am 28. März statt und dabei konnte mit "La Signora" erneut ein hochkarätiger Gast gewonnen werden.

Artmann wies auf den großen Erfolg des Bildbandes zum Jubiläum hin, "und außerdem kamen die Pättkestouren und auch die Zweitagestour immer wieder richtig gut an." Das Jubiläum in diesem Jahr sei sehr gut angenommen worden.

"Jede einzelne Minute hat sich gelohnt, es war einfach ein voller Erfolg", sagte Günther Hörsting. Auch Krümpel blickte zurück, dabei unterlief ihm ein sehr witziger Versprecher. Er wollte sagen, dass die drei Pastöre in der Kirche am Altar standen. Heraus kam aber: "Die drei Pastöre standen an der Theke."

Dieses sorgte für große Heiterkeit. Michael Wärmeling blickte auf die Geschichte des Vereins zurück, danach verlas Ludger Wulf den Kassenbericht, wobei eine sehr positive Kasse zu verzeichnen war. Bernhard Grotthoff beantragte die Entlastung des Vorstandes.

Danach folgten die Wahlen, Ortsvorsteher Dieter Klaas leitete die Abstimmung. Erster Vorsitzende wurde Bernhard Krümpel, Geschäftsführer dann Ulrich Artmann, als Kassierer wurde Ludger Wulf gewählt, und als Beisitzerin Franka Hessel.

Alle Vorstandsmitglieder wurden in Wiederwahl gewählt.

Während der gesamten Generalversammlung wurde immer wieder großer Dank ausgesprochen, auch der Zusammenhalt im Dorf mit allen Vereinen sei sehr gut, so Krümpel.

Angeregt wurde als letzter Tagesordnungspunkt ein Rudelsingen, die Bänke in und rund um Rorup werden aufgehübscht. Ein Referent war an diesem Abend nicht eingeladen, denn während der Generalversammlung wurden die Bilder vom Jubiläum gezeigt. Nicht nur dies kam bei den Besuchern sehr gut an, denn auch das Grünkohlessen rundete die Generalversammlung ab.

Der Vorstand des Heimatvereins Rorup im Jubiläumsjahr.

Gut besucht war die Versammlung am Freitagabend.

                                                                                                                                Quelle:
                                                                                                          DuelmenerZeitung.jpg

 

 

 

 

 

Zweitagestour des Rouper Heimatverein begeistert die Teilnehmer.

 

Erschöpft aber völlig begeistert kehrten am Sonntag die Teilnehmer der geführten zweitägigen Fahrradtour des Heimatverein Rorup zurück.

Vom 24. bis zum 25. August 2019 organisierte der Heimatverein Rorup bereits zum 11-mal ein geführte, zweitägige Fahrradtour an und lud seine Mitglieder zur Teilnahme ein. Und auch für 2019 waren beim Anmeldetermin, der bereits im Dezember 2018 stattfand, schnell alle Plätze belegt.

Die Vorbereitung und Durchführung der Tour lag, wie in den letzten Jahren, wieder in den bewährten Händen von Ulli Artmann und Helmut Mevenkamp. Als Zielort hatten die Organisatoren das schöne Örtchen Vreden ausgesucht.

Am frühen Sonntagvormittag trafen sich insgesamt 43 Teilnehmer auf dem Parkplatz vor dem Roruper Bürgerhaus und macht sich von dort bei hochsommerlichen Temperaturen auf in Richtung Kreis Borken. Vollkommen begeistert waren die teilnehmenden Radler wieder von der ausgesuchten Streckenführung, die wie immer weit ab von Hauptstraßen lag und den Beteiligten eine entspanntes radeln auf vielen unbekannten Wegen ermöglichte.

Am Samstag wurde die Radgruppe zur Mittagspaus im Asbecker Gasthaus Reers erwartet, wo man sich für die Weiterfahrt stärken konnte. Den Nachmittag ließen die fleißigen Fahrradfahrer dann etwas gemütlicher angehen, so dass einer entspannte Kaffepaus in Ahaus-Wüllen nichts entgegen stand.

Nach 65 gefahrenen Kilometern wurde dann der Zielort Vreden erreicht, wo man im Hotel Meyering herzlich willkommen geheißen wurde. Nach der Zimmerbelegung und einer kurzen Pause wartete die Hotelküche mit einem deftigen Abendessen auf. Schnell waren die Anstrengungen des Tages vergessen und in geselliger Runde ließen die Teilnehmer in angeregten Gesprächen und mit kalten Getränkenden Tag ausklingen.

Gut gestärkt beim morgendlichen Frühstücksbuffet hieß es am Sonntagmorgen auf zum  Rückweg, der an der Berkelroute entlang führte. Auch am zweiten Tag zeigten sich die Teilnehmer von ihrer sportlichen Seite, so dass die Gruppe rechtzeitig zur Mittagsrast im Gasthaus Rappers in  Nordvelen eintrafen. Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen des „Endspurts“ in Richtung Rorup der mit einer Kaffepause in einem netten Bauernhofcafe in der Bauerschaft Tungerloh-Probsting bei Gescher abgerundet wurde.

Nach 52 gefahrenen Kilometern am Sonntag und somit insgesamt 117 zurückgelegten Kilometer erreichten die Radler gesund und ohne Fahrradpanne ihren Heimatort.

Zum Abschluss bedankte sich der 1. Vorsitzende Bernhard Krümpel bei den „Machern der Zweitagetour“ Ulrich Artmann und Helmut Mevenkamp für die tolle Organisation wobei beide von den Teilnehmern mit viel Applaus bedacht wurden.

 

Montag, 8. Juli 2019permalink

Ein nzes Dorf hält zusaRorup feiert seinen Heimatverein

Rorup. Heimat - das Wort ist ja zurzeit in aller Munde. Sogar Heimatminister gibt es inzwischen in Land und auch im Bund. Den Rorupern braucht aber nun wirklich niemand zu erklären, was sie mit dem Begriff Heimat anzufangen hätten. Von Markus Michalak

Denn Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft und Geschichtsbewusstsein, das zeichnet die Roruper nicht erst aus, seit sie vor 25 Jahren, 1994 also, ihren eigenen Heimatverein gründeten.

Fünf Roruper verliehen beim Jubiläumsfest im ökumenischen Gottesdienst am Sonntag ihrer Vorstellung von Heimat einen ganz besonderen Ausdruck. So sprach der Gründungsvorsitzende des Heimatvereins, Ernst Letterhaus, auf gut verständlichem Platt davon, wie gerne er am Sonntag nach der Messe das Bürgerhaus aufschlösse, um hier den Frühschoppen zu eröffnen. Auch für Maria Wortmann ist Rorup zur Heimat geworden, hat sie doch hier ihren Mann kennengelernt und ihre Kinder großgezogen.

Die Fahnenabordnungen der Vereine zeigten symbolisch: In Rorup stehen die Vereine fest zusammen, und wenn man gebraucht wird, dann hilft man einander. Und wüsste man das alles nicht sowieso, so spräche doch die lange Liste der Vereine und Unterstützer des Jubiläumsfestes, die Günter Hörsting aufzählte, für den starken Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft. Strom und Wasser, die Hütten vom Weihnachtsmarkt, das nächtliche Aufpassen des Vereins für Schäferhunde:, der Ausschank durch den Schützenverein: Jeder im Dorf trug gerne seinen Beitrag zum Gelingen der großen Geburtstagsparty bei.

Nach den Grußworten wurde Jubiläum gefeiert, mit Live-Musik von der Band „Säss un een“, mit kalten Getränken und heißen Speisen und einer Hüpfburg für die kleinen Gäste. Zwei Kiepenkerle schenkten geistige Getränke aus, und die Freunde des Heimatvereins Wulfen zeigten alte Handwerkskunst vom Seilmacher über die Flachs- und Blaudruckgruppe.

Wer auf 25 Jahre Heimatverein zurückblicken möchte, kauft am Besten den Jubiläumsbildband in einer der beiden Banken vor Ort.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

 

 

1. Mittwochstour (Pättkestour) 24.04.2019

 

Gastspiel von Kabarettist und Komiker Thomas Müller

Samstag, den 23.03.2016

   

Ein absolutes Hoch auf die Lachmuskeln konnten die Besucher des Kulturabends vom Heimatverein Rorup am Wochenende erleben. Extra aus Köln angereist war Kabarettist und Komiker Thomas Müller, der mit seiner witzigen und schlagfertigen Art mit Bravour die Roruper in seinen Bann zog.

Thomas Müller gab mit seinem Programm "Nächtes Jahr wird besser" alles. Ganz besonders zum Lachen war seine Mimik, die Bände sprach. So auch, als er ein Pferd imitierte, welches sich auf den Weg durch eine Großstadt gemacht hatte. "Ich bin ein Pferd, und ich äpfel hier einfach mal so hin. Sieht ja keiner. Und komisch, hier in meinem Kofferraum ist gar kein Hafer drin," so berichtete Müller imitierend als ein Pferd. Alle Besucher hatten richtig viel Spaß, und der ein oder andere musste sich die Lachtränen förmlich aus den Augen wischen.

Als frischer Single wollte er dann auch Single-Urlaub machen. "Wer von Euch hat schon einen Single-Urlaub gemacht? Keiner? Wer von euch ist überhaupt ein Single, und wer möchte es denn gerne wohl werden?", stellte Müller die Frage an das Roruper Publikum.

Egal ob Lokalkolorit aus Rorup oder Weltpolitik, es war einfach sehr witzig und unterhaltsam. Er schaute auch auf die öffentlichen Bauprojekte, die Elbphilarmonie, die U-Bahn in Köln oder auch den Flughafen in Berlin. "Es ist wahrscheinlicher, dass Willi Brandt wieder aufersteht, als das der Flughafen in Berlin fertig wird." Auch blickte Müller in die Welt der Männer und stellte fest: "Wenn wir wehleidigen Männer die Kinder kriegen müssten, dann wären wir alle längst ausgestorben."

Seine Ex-Frau kam in seinem Programm auch nicht ganz so gut weg. Denn jede Rose hätte auch Dornen, seine Ex hätte sich eher im Laufe der Jahre zu einer Hecke entwickelt. Am Ende seiner Show ließen die Roruper ihn auch nicht wirklich von der Bühne. Er musste zwei Zugaben geben, und der Applaus wollte nicht verhallen. "Ihr wart ein richtig gutes Publikum, ich war total gerne bei Euch in Rorup. Toll die Roruper," lobte er dann am Ende seines gelungenen Auftritts.

Vorsitzender Bernhard Krümpel bedankte sich bei allen, die sich für einen so gelungenen Kulturabend in Rorup eingesetzt haben.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg
 
Ein Blick auf 25 Jahre Heimatverein Rorup warfen (von rechts) Bernhard Krümpel, Ernst Letterhaus, Richard Brügging und Ulrich Artmann.
Rorup. Vor 24 Jahren und 11 Monaten schlug das Herz des Heimatvereins Rorup zum ersten Mal: Am 23. Februar 1994 kamen in der Gaststätte „Zum Waldschlößchen“ von Cilly Mevenkamp 15 Frauen und Männer zusammen, um den „Initiativkreis Heimatverein Rorup“ zu gründen.

Richard Brügging gewinnt Doppelkopfturnier

Erneut ein toller Erfolg war das Doppelkopf-Turnier, welches der Heimatverein Rorup am vergangenen Donnerstag veranstaltete.

12 Spieltische hatten die Mitglieder des Vorstandes „vorsichtshalber“ aufgebaut und vorbereitet und genau 48 begeisternde Kartenspieler fanden sich im Bürgerhaus ein und sorgten für ein volles Haus. Gespielt wurde in zwei Runden mit jeweils 16 Spielen. Hierbei ging es nun darum, mit Re, Contra und Solo, möglichst viele Punkte zu erspielen, denn es sollte sich wieder einmal lohnen, sich möglichst weit vorne im Teilnehmerfeld zu platzieren.

Einen großen Tisch mit hochwertigen Preisen konnte der Heimatverein wieder dank seiner vielen Spender aufbauen. Als Hauptpreise sind hier sicherlich das Handy „Galaxy“, der ganze westfälische Schinken oder ein Raummeter Kaminholz mit Anlieferung bis zum Grundstück zu nennen. Aber auch viele weitere attraktiver Preise, oft in Form von Gutscheinen, weckten den Ehrgeiz der Teilnehmer.

Die meisten Punkte beim diesjährigen Doppelkopf-Turnier konnte sich letztendlich der frühere erste Vorsitzende des Roruper Heimastverein Richard Brügging erspielen. Gefolgt wurde er in der Rangliste von Maria Aerdken als Zweitplazierte und Ursula Bölling auf Rang drei.

Aufgrund der tollen Atmosphäre, des reibungslosen Ablaufes des Turniers und den positiven Rückmeldungen vieler Teilnehmer steht für den Vorstand des Roruper Heimatvereins fest: Auf ein Neues zum Doppelkopf-Turnier im Roruper Bürgerhaus am Donnerstag, den 21.11.2019.

 

Mehr als Brauchtumspflege und Geselligkeit    

19. Oktober 2018

Von Stefan Bücker Rorup. Seine 25. Jahreshauptversammlung hielt der Heimatverein Rorup ab. Neben dem Vorstandstisch mit acht Plätzen hatte der Heimatverein Rorup in der Sporthalle 112 Sitzmöglichkeiten geschaffen, und sie waren in Gänze besetzt. "So eine volle Halle ist schon ein tolles Bild", freute sich der Vorsitzende Bernhard Krümpel. Tatsächlich scheint in Rorup "Heimat" nicht nur ein Begriff, sondern eine Lebensphilosophie zu sein. Denn die Zahl derer, denen Krümpel im Laufe des Abends für ihr Engagement im Verein namentlich dankte, war beeindruckend.

Zunächst aber wurde ein deftiges Grünkohlessen aufgetischt. "Nach alter westfälischer Tradition gibt's zum Grünkohl eingemachte Birnen, für deren Qualität Familie Aerdgen zuständig ist", so Krümpel.

Nach dem Essen wurde es offiziell. Günter Hörsting lobte die Veranstaltung für Kinder, die in diesem Jahr zum ersten Mal angeboten worden war. "Damit setzen wir ein Zeichen, dass wir ein lebendiger Verein für wirklich alle Roruper von Jung bis Alt sind. Es ist doch einfach schön, dass sofort 30 Kinder dabei waren", freute sich Hörsting.

Einen Vortrag der Deutschen Rentenversicherung über die rechtlichen Ansprüche im Zusammenhang mit der gesetzlichen Rente hatte der zweite Vorsitzende Michael Wermeling organisiert.

Beisitzer Erwin Tekath widmete sich dem leidigen Thema der Datenschutzverordnung.

Für die Theatergruppe berichtete Franka Hessel über die bevorstehenden Aufführungen, die am 24. Oktober im Rahmen des Seniorennachmittags ihren Auftakt nehmen.

Großer Beliebtheit erfreuen sich nach den Ausführungen des Geschäftsführers Ulrich Artmann die mittwöchlichen Radtouren. Artmann wies zudem auf den Vortragsabend am 8. November von Stadtarchivar Dr. Stefan Sudmann im Bürgerhaus hin, der sich unter der Fragestellung "Beginn einer neuen Epoche?" dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem damit verbundenen Niedergang des Kaiserreiches widmet.

Den Berichten der Vorstandkollegen folgte Krümpels großer Dank. Er erinnerte an die Arbeit im Zusammenhang mit der Instandhaltung und Pflege des Bürgerhauses, die Kindergartengruppe und die Aufrechterhaltung der vielen Besuche der Fahnenträger. Er dankte dem Kiepenkerl Felix Wiesmann und der Familie Letterhaus für die Gestaltung des Ausklangs beim "Gang in den Abend" für immerhin 50 Personen.

In seinem Kassenbericht ging Ludger Wulf auf die Notwendigkeit zur Schaffung von Rücklagen ein.

"Mensch, was fliegen hier die Hände hoch", wunderte sich Krümpel bei den abschließenden Tagesordnungspunkt Aussprache über ausbleibende Wortmeldungen. In Rorup scheint die Welt in Sachen Heimat - oder besser in der Arbeit für die Heimat - sehr in Ordnung zu sein.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

 

 

Roruper Heimatverein mit Jubiläumsradtour!

 21.07. - 22.07.2018

Ihre traditionelle Zweitages-Radtour führte am vergangenen Wochenende der Heimatverein Rorup durch und konnte hierbei ein kleines Jubiläum feiern.

Bereits zum zehnten Mal bot der Verein diese Wochenendtour an und genauso oft waren Uli Artmann und Helmut Mevenkamp für die komplette Organisation und Durchführung der Veranstaltung verantwortlich. Auch in diesem Jahr waren alle Teilnehmer von der abwechslungsreichen und idyllischen Wegeführung, der Hotel-Unterbringung und der Verpflegung während der Fahrt begeistert.

45 Radler konnte der Vereinsvorsitzende Bernhard Krümpel am Samstagmorgen am Bürgerhaus in Rorup begrüßen. Von dort aus ging es über Appelhülsen zum Café der Alexianer GmbH, wo die Gruppe zum Mittagessen erwartet wurde. Entlang des Werse-Radweges erreichte man zur Kaffeepause das schöne Örtchen Rinkerode von wo aus es durch die Davert weiter ging zum Ziel der Radtour, das Hotel Clemens August im Ascheberger Ortsteil Davensberg.

Nach dem gemeinsamen Abendessen ließ man den Abend in gemütlicher Runde ausklingen wobei sich die Teilnehmer selber mit so manchem Erfrischungsgetränk für die sportliche Leistung belohnten.

Am Sonntag hatte die Gruppe zunächst genügend Zeit für ein ausgiebiges Frühstück bevor es hieß „auf die Sattel zur Rückfahrt Richtung Rorup“. Hier hatten sich die Organisatoren für eine Strecke vorbei an Lüdinghausen in Richtung Senden entschieden. Nach der Mittagspause ging es von dort durch die Bulderaner Bauerschaft Hangenau in Richtung Heimat. Nach genau 111 geradelten Kilometern kam die Gruppe um 16:45 Uhr müde aber auch stolz über die absolvierte sportliche Leistung am Bürgerhaus in Rorup an.

Hier ließ es sich der Heimatverein Rorup nicht nehmen, sich bei den beiden Organisatoren Uli Artmann und Helmut Mevenkamp für zehn Jahre Arbeit und somit auch zehn hervorragend durchgeführte Radtouren zu Bedanken. Aus den Händen der Vorsitzenden Bernhard Krümpel und Michael Wermeling nahmen beide ein Präsent entgegen, während die Tour-Teilnehmer die Arbeit der Rad-Experten mit viel Applaus würdigten.

Wer Uli Artmann und Helmut Mevenkamp kennt, der weiß, dass sie schon bald die Planung der Zweitagestour 2019 des Roruper Heimatvereins in Angriff nehmen werden. 

 

05.05.2018 Heimatverein organisiert Schnitzeljagd

Rätselhaftes Rorup

Premiere mehr als geglückt - das ist das Fazit des Roruper Heimatvereins, der am Samstag zum ersten mal eine Schnitzeljagd für Kinder anbot. 30 Mädchen und Jungen im Grundschulalter hatten sich dafür angemeldet. "Mit solch einer Teilnehmerzahl hatten wir nicht gerechnet" freute sich Günter Hörsting vom Vorstand des Vereins. Und die Kinder seien am Ende begeistert gewesen. Nach dem Treffen am Bürgerhaus erkundeten sie in 6 Gruppen, jeweils begleitet von Erwachsenen, das Dorf. Mehrere Stationen hatten die Organisatoren vorbereitet, die jedoch erst enträtselt werden mussten. So ging es zum Beispiel zum Rosenplatz an der Hauptstr. oder zum Bildstock an der Vogelstange. Eine längere Pause mit Erfrischungen wartete am Sportplatz. Nach rund zweieinhalb Stunden konnten sich die beiden Mannschaften "Die coolsten Eichhörnchen" und "Die Mützengang" über den ersten Platz freuen. 

"Wir wollen ein Verein für alle sein", begründete Günter Hörsting, warum die Schnitzeljagd für Kinder organisiert wurde. Jetzt will man im Heimatverein die erfolgreiche Aktion sacken lassen - und sich dann überlegen, was im nächsten Jahr angeboten werden soll.

                                                                                       

Bilder zu dieser Schnitzeljagd sind unter dem Menuepunkt "Veranstaltungen" einsehbar 

 

Heimatverein Rorup pflegt weiter Streuobstwiese an der Roten Erde

Seit über 20 Jahren kümmert sich Bernhard Krümpel, Vorsitzender des Heimatvereins Rorup, um die fachgerechte Pflege der Streuobstwiese an der Roten Erde.

Den Vertag mit dem Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld unterschrieb er damals zwar nicht eigenhändig, er pflanzte im Sommer 1998 aber mit seinen Vereinskollegen die 25 Obstbäume auf der Wiese. Thomas Zimmermann, Leiter des Naturschutzzentrums, freut sich nun über einen neuen Patenschaftsvertrag mit dem Heimatverein Rorup. Besonders das arbeitsaufwändige Mähen und Abräumen der kircheneigenen Pachtwiese ist ihm ein Anliegen.

Aktuell ist die Düngung der Obstbäume, die vom Heimatverein als Baumpaten übernommen wird, mit zersetztem Stallmist geplant. "Drei Schubkarren pro Baum", so Ludger Streyl, ehemaliger Vorsitzender des Naturschutzzentrums.

Das bedeutet für den Heimatverein zwar viel Aufwand, doch die Mühe lohnt sich: Kindergarten und Schule ernten jährlich das Obst und pressen den eigenen Saft mit der Unterstützung der Baumpaten. Dank des neuen Vertrages ist die Wiese nun weitere fünf Jahre in den Händen des Heimatvereins.

Ludger Streyl (von links), Ulrich Artmann und Bernhard Krümpel vom Heimatverein sowie Thomas Zimmermann, Vorsitzender des Naturschutzzentrums mit dem neuen Vetrag.

Quelle:
Streiflichter.jpg

 

 

 

Samstag, 3. März 2018

Schweizer unter sich: Peter Löhmann und Daniele Gewinner 

Humoristisch in die Vergangenheit

"Kopf Kino" heißt das neue Programm von Peter Löhmann. Er ist extra aus der Schweiz angereist, um in Rorup die Besucher des Kulturabends des Heimatvereins mit auf eine ganz besondere Reise zu nehmen.

Alle Besucher sollen eintauchen, in seine Welt des Lachens. Seine humorvollen Geschichten mixt er mit oscarreifer Zauberei und Spezialeffekten.

Zur Begrüßung sagte der Vorsitzende des Heimatvereins Bernhard Krümpel: "Ich begrüße euch alle recht herzlich und ich wünsche uns allen einen wunderschönen Abend." Dieser Wunsch ging auf jeden Fall in Erfüllung.

Es war ein gekonnter Mix aus Comedy, Witz und Zauberei. Es war immer wieder total verblüffend, wie Peter Löhmann agierte. Mit ganz besonderem Feingefühl und Humor packte er die Roruper. Einmal erzählte er eine Geschichte rund um einen Zebrastreifen. "Habt ihr in Rorup überhaupt einen Zebrastreifen? Nee, habt ihr nicht, ach dann müsst ihr einfach in einen anderen Ort gehen."

Er motivierte dann auch die Roruper, einfach mal ins Nachbarland Schweiz zu kommen. Es sei dort gar nicht alles teuer. "Auf die Toilette dürft ihr auch so," scherzte Löhmann.

Löhmann hat etwa 220 Auftritte im Jahr, und sein besonderer Wortwitz hatte die Lacher auf seiner Seite. "Ich fand den so toll, wir haben uns auch heute Nachmittag schon richtig gut mit ihm unterhalten," sagt Steffi Wortmann vom Vorstand. Peter Löhmann blickte zu Anfang des Programms in die 80er Jahre zurück. Wie war das damals? Wir bekamen von den Mädels Passfotos. "Ich hatte in der Hosentasche einen ganzen Stapel, und doppelte habe ich dann einfach getauscht."

Und dass er Cordhosen hätte tragen müssen, die ihn damals immer an ein unaufgelöstes Sudoku erinnert hätten. Sein Programm Kopfkino traf den Nerv des Publikums. Löhmann ermunterte dazu, zurück in die Vergangenheit zu gehen. "Wobei das für viele ein langer Weg ist," scherzte er.

Zum Abschluss seines Programms motivierte er einfach dazu, sich selber nicht immer so ernst zu nehmen. Und einfach auch über sich selber zu lachen. Richtig schön wurde es auch, als Daniele Gewinner auf die Bühne kam. Die ursprüngliche Schweizerin hatte eine Schweizer Fahne mitgebracht. Weitere sechs Herren wurden auf die Bühne geholt, und ein richtig schöner Moment war es für alle. Er verblüffte mit sehr gekonnter Zauberei. Das war schon nicht nur Kopfkino, sondern richtiges Erlebniskino.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann für Löhmann die verdienten stehenden Ovationen. In der Pause gab es dann für alle leckere Häppchen, die verteilt wurden.

Auch Elisabeth Streyl fand den Abend richtig schön. "Man kann so herzlich lachen, der ist einfach gut." Schön war auch, dass Löhmann nach der Veranstaltung noch richtig lange blieb, mit den Besuchern ins Gespräch kam, obwohl er am nächsten Tag schon um fünf Uhr wieder raus musste.

Um sieben ging sein Flieger zurück in die Schweiz. Nach dem Comedyabend verweilten viele noch, es war ein sehr schöner Abend.

Bernhard Krümpel bedankte sich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass der Kulturabend so gut angekommen ist. Man darf sich auf nächstes Jahr freuen.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

 

 

Heimatverein Rorup lädt ein zum Vortragsabend rund um die gesetzliche Rente

Der Heimatverein Rorup lädt alle interessierten Mitglieder und auch Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, den 22. Februar um 19.00 Uhr ins Bürgerhaus Rorup zu einem Vortrgagsabend rund um das Thema gesetzliche Rente und Altersvorsorge ein.

Hierzu hat der Heimatverein als Referenten einen Experten der Deutschen Rentenversicherung Westfalen in Münster eingeladen. Themen sind u.a. die Rentenarten der gesetzlichen Rentenversicherung und deren Voraussetzungen, die Abschläge im Falle einer vorzeitigen Inanspruchnahme von Renten sowie die Möglichkeiten des Hinzuverdienstes neben dem Rentenbezug nach Inkrafttreten des Flexirentengesetzes am 01.07.2017. Im Anschluss an den Vortrag besteht für die Besucher auch die Möglichkeit, allgemeine Fragen zu diesen Themen zu stellen.

Die Teilnahme an der Vortragsveranstaltung ist selbstverständlich kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Kulturabend des Heimatverein Rorup 2018

Wie schon in den vergangenen Jahren veranstaltet der Heimatverein Rorup auch 2018 wieder seinen jährlichen Kulturabend, der am 03. März 2018 stattfinden wird. Der Abend wird durch das Kulturförderprogramm der Stadt Dülmen unterstützt.

Nachdem im letzten Jahr der Bauchredner Tim Becker das Publikum mit seinen „Bauchgesprächen“  begeisterte, freut man sich in diesem Jahr auf den Schweizer Comedian Peter Löhmann. Hierbei verspricht der Heimatverein, dass die Geschichten aus der Comedy-Welt von Peter Löhmann  nicht nur zum Schreien komisch sind, sondern auch so lustig und lebendig präsentiert werden, dass sich bei den Zuschauern sofort das Kopfkino einschaltet.

Wie bereits bei den letzten Kulturabenden können sich die Gäste auch diesmal wieder auf kleine kulinarische Köstlichkeiten und ein gemütliches Ambiente im Roruper Bürgerhaus freuen. Der Einlass am 03. März 2018 ist ab 18.45 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten können ab dem 29. Januar 2018 für jeweils 21,- Euro in der Volksbank sowie der Sparkasse in Rorup erworben werden. Der Heimatverein Rorup freut sich schon jetzt auf einen unvergesslichen und fröhlichen Abend!

 

Doko-Turnier mit 50 Teilnehmern vom 23.11.2017

                                           Herbert Wies holte Sieg

Am Donnerstag, 23.11.2017 fand das traditionelle Doppelkopfturnier statt. In diesem Jahr nahmen 50 Spielerinnen und Spieler an diesem Event teil.

Der Preistisch war prall gefüllt, dank der großen Spenderlaune von vielen Firmen in unserem Dorf und Umgebung.

Gespielt wurden zwei Runden (je 16 Spiele) nach alten münsterländischen Regeln. Auch für intensive Gespräche während der Spiele war genügend Zeit vorhanden, wie man an dem Geräuschpegel im Bürgerhaus feststellen konnte.

Nach Auswertung der Ergebnisse waren alle gespannt, wer wohl den ersten Preis –ein Samsung Galaxy S7-  gewinnen würde.

Herbert Wies siegte vor Josef Mevenkamp (ein Schinken) und Richard Brügging (einen Essensgutschein).

An dieser Stelle möchte sich der Heimatverein recht herzlich bei allen Sponsoren bedanken, da alle Spielerinnen und Spieler den Heimweg mit einem Gewinn antreten konnten.

 

 

24. ordentliche Mitgliederversammlung vom 27.10.2017

Zur 24. ordentlichen Mitgliederversammlung hatte der Vorstand des Heimatvereins Rorup für den 27.10.2017 in die Sporthalle an der Grundschule geladen, und so konnte der 1. Vorsitzende Bernhard Krümpel um 19:00 Uhr 122 Gäste begrüßen. Nach dem schon traditionellen Grünkohlessen wurde das Programm 2017/2018 vorgestellt, das sich abwechslungsreich, bunt und generationenübergreifend zeigt. Nicht unerwähnt lassen wollte Bernhard Krümpel die Anschaffung eines elektrisch betriebenen und ferngesteuerten Vorhangs für die Theatergruppe.

Es folgten die Berichte des Vorstands, des Kassierers und der Geschäftsbericht. Auch der Bericht des Kassenprüfers Alfons Wortmann gab keinerlei Grund zu Beanstandungen, und dem daraufhin gestellten Antrag auf Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig stattgegeben. Alfons Wortmann wurde als Kassenprüfer wiedergewählt, ihm zur Seite gestellt wurde Mechthild Mosler als 2. Kassenprüferin, die die Wahl annahm.

                                                  

                                                                                                               v.l.n.r.: Ulrich Artmann, Günter Hörsting, Erwin Tekath, Steffi Wortmann, Michael Wermeling, Franka Hessel, Ludger Wulf, Bernhard Krümpel

Eine besondere Ehre war es Bernhard Krümpel, die Ehrenmitgliedschaft an Richard Brügging, einem „Mann der ersten Stunde“, für sein hervorragendes Engagement zu verleihen. Auch dieser Antrag wurde vom Gremium einstimmig angenommen, so dass er an Richard eine Ehrenurkunde und seiner Frau Gudrun einen Blumenstrauß überreichen konnte.

                            

Daran anschließend wurden die geplanten Änderungen der Satzung vorgestellt, die u. a. vorsehen, dass alle 2 Jahre jeweils die Hälfte des Vorstandes gewählt wird. Darüber hinaus wurde das Amt des Geschäftsführers als Vorstandsmitglied neu in die Satzung aufgenommen. Diese Änderungen wurden ebenfalls einstimmig angenommen, so dass mit den Wahlen begonnen werden konnte, die von Ludger Streyl als erfahrenem Wahlleiter durchgeführt wurden.

Als 1. Vorsitzender wurde Bernhard Krümpel im Amt bestätigt, ebenso wie Ludger Wulf als Kassierer und Franka Hessel als Beisitzerin. Für das neu eingerichtete Amt des Geschäftsführers wurde Ulrich Artmann einstimmig gewählt. Diese Ämter wurden für die kommenden 2 Jahre gewählt.

Für 4 Jahre gewählt wurden Michael Wermeling als 2. Vorsitzender, Steffi Wortmann als Schriftführerin sowie Günter Hörsting und Erwin Tekath als Beisitzer.

Stimmungsvoll untermalt wurde die Veranstaltung von dem über Deutschlands Grenzen hinaus bekannten Akkordeonensemble der Musikschule Dülmen unter der Leitung von Peter Wachet.

Gegen 22:15 Uhr war der offizielle Teil der Versammlung beendet, was viele Teilnehmer jedoch nicht davon abhielt, sich in gemütlicher Runde mit den anderen auszutauschen.

 

Besuch des Textilwerkes in Bocholt am 23.09.2017 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für 19 Mitglieder des Heimatverein Rorup ging es am Samstag, den 23.09.2017 mit dem Bus in Richtung Bocholt. Ziel war das Textilwerk Bocholt, wo zunächst die Spinnerei besichtig wurde. Einen besonderen Eindruck hinterließ hier vor allem der Besuch der alten Arbeiterhäuser. Die doch sehr primitive Einrichtung und vor allem der hinterm Haus zur Eigenversorgung angelegte Garten ließ bei vielen eine Erinnerung an eine alte aber nicht einfache Zeit wach werden.

Nach dem ersten Teil der Besichtigung war zunächst einmal eine Stärkung nötig.

In unmittelbarer Nähe der Weberei befindet sich das Museumsrestaurant „Schiffchen“, wo die Roruper Gruppe zu Kaffee und Kuchen erwartet wurde.

Nach der gemütlichen Kaffeetafel erhielten die Teilnehmer bei der Besichtigung der Weberei einen Eindruck vom dortigen Arbeitsalltag vor hundert Jahren.

Ein wenig müde, aber beeindruckt vom Gehörten und Gesehenen im Textil-Werk Borken, erreichten die Ausflügler am frühen Abend ihren Heimatort Rorup.

 

Neue techn. Ausstattung des Bürgerhauses  beim Heimatverein Rorup

Am vergangenen Donnerstag, 17. November 2016, wurden die neue Beschallungsanlage und der neue mobile Beamer der Roruper Bevölkerung vorgestellt. Durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Volksbank Lette-Darup-Rorup